5 Minuten Meditation für mehr innere Ruhe und Gelassenheit

Heute möchte ich eine kleine praktische Übung mit dir teilen, die es dir auf einfache Weise erlaubt mehr Gelassenheit und innere Ruhe in dein Leben zu bringen.

 

Hast du Lust deinen Tag mit mehr Entspanntheit zu begegnen und zu gestalten, auch wenn es mal herausfordernd wird? Dann lade ich dich zu dieser einfachen Meditation ein...

Kleine Atemmeditation für mehr Gelassenheit im Alltag

Als Erstes schaue, ob du bequem und aufrecht sitzt. Du kannst dich zum Beispiel auf den Boden setzen oder auf einen Stuhl, bei dem deine Füße den Boden bequem erreichen.

 

Nun kannst du deine Augen schließen und deine Aufmerksamkeit zu deinem Atem hinfließen lassen... Nimm wahr, dass du atmest und lass alles so da sein, wie es sich dir jetzt zeigt... Es ist in Ordnung, wie es jetzt ist.

 

Nimm wahr, wie dein Atem kommt und geht, kommt und geht. Du kannst eine Beobachterin deines Atems werden. Vielleicht spürst du bereits jetzt, wie du mehr in deinem Körper ankommst und wie angenehm das ist.

 

Bleibe für einige Zeit einfach mit deiner Aufmerksamkeit bei deinem Atemfluss. Das ist im Grunde die ganze Übung!  :-)

 

Nimm deine Körperempfindungen und die Gedanken, die eventuell aufkommen, einfach zur Kenntnis und dann lande wieder bei deinem Atem.

Vielleicht wandert deine Aufmerksamkeit auch mal zu einem zwitschernden Vogel oder anderen Geräuschen. Das ist alles erlaubt und die Einladung ist wieder in deine Beobachterrolle zurückzufinden und deinen Atem wahrzunehmen. Ganz einfach, oder?

Wenn du einmal merkst, dass du deinen Gedanken folgst, macht das ebenso nichts. Du kannst dann einfach wieder zurückkommen und deinen Atem fließen spüren.

 

Vielleicht möchtest du mit 5 Minuten für diese kleine Meditation beginnen? Ganz wie du möchtest kannst du die Zeit natürlich (später) auch verlängern. Schau, wie es sich gut für dich anfühlt.

 

Ich mag diese kleine einfache Übung, weil sie meine Neugier und Wachheit weckt, für das was gerade in mir lebendig ist. Ich nehme wahr, was da ist, zum Beispiel der Gedanken: "Du wolltest doch noch dies... und solltest doch das... . " Und das Spannende ist, wie ich finde, zu merken, dass wir auf so einen Gedanken nicht reagieren müssen. Wir können verweilen in uns selbst und unsere Größe offenbart sich ganz nebenbei. So auch die Weite unseres Handlungsspielraums und neue Möglichkeiten werden sichtbar. Es kann so befreiend sein, zu spüren, dass Gedanken auch auftauchen können, ohne dass wir ihnen hinterherrennen müssen und die wildesten Geschichten in uns Raum bekommen. Diese Meditation kann es dir auch erleichtern, in den eher herausfordernden Momenten im Leben, gelassener zu bleiben.

 

Die innere Haltung, die wir in dieser Übung einnehmen, hat etwas von einem Baum, der einfach dasteht, egal ob die Sonne scheint, es regnet, stürmt oder schneit. Der Baum steht in seiner Kraft.

 

Ich lade dich ein, wenn du neugierig geworden bist und diese Meditation sich stimmig für dich anfühlt, sie wirklich auch praktisch zu erproben. Ich lade dich herzlich ein es gleich einmal selbst auszuprobieren, damit du erfahren kannst, was dir diese kleine Übung bringt! (Natürlich vertieft sich deine Erfahrung auch, wenn du sie immer einmal wieder aufgreifst.)

 

Wenn du möchtest kannst du deine Erfahrung gerne mit mir teilen.

 

Viel Freude beim Ausprobieren und Entdecken!

P.S.: Meinen nächsten Blogbeitrag gibt es dann im August, denn ich gehe jetzt in die Sommerferien. Genieße eine wunderbare Sommerzeit und bis dann!

Wenn du möchtest, dann schaue auf Facebook vorbei, da teile ich weiterhin Impulse mit dir.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0