"Nimm meine Liebe an" - Wozu wir immer eingeladen sind

 

In den letzten Tagen und Wochen gab es einen Satz, der immer wieder in meinem Inneren aufgetaucht ist. Ob ich gerade am Kochen war, Fahrrad gefahren bin, unter Menschen war oder allein, ob ich mich gerade entspannt gefühlt habe oder es ein herausfordernder Moment war, immer wieder habe ich das Leben zu mir sagen gehört: " Nimm meine Liebe an."  Wenn Liebe etwas ist, wovon es gern mehr in deinem Leben geben darf, dann sind diese Zeilen auch für dich...

Wonach sich so viele Menschen sehnen

Ich erinnere mich noch an ein spirituelles Treffen, bei dem jeder, der da war in sich hineinlauschen konnte, welche Qualität er oder sie sich gerade am meisten wünschen würde. Mit dabei war Klarheit und Freude, aber mit Abstand am meisten gewünscht wurde sich mehr Liebe.

 

Mittlerweile sehe ich es so, dass Qualitäten wie Freude und Klarheit wie bestimmte Farben der Liebe sind, bestimmte Facetten. Liebe ist auch Geborgenheit und Wärme, tiefer Halt und Zuversicht, Mut und Entschlossenheit, Kraetivität und Schaffensfreude und so viel mehr. Liebe will gefühlt werden und nicht nur gedacht, Liebe will bei uns sein ob es uns gut geht oder schlecht, ob wir sie wahrnehmen können oder nicht. Liebe will durch unseren Körper fließen und ihn nähren und Liebe möchte geteilt werden und Ausdruck in der Welt finden.

 

 

Unseren Liebeshunger stillen

Bis jetzt ist mir noch kein Mensch begegnet, der nicht irgendwo eine alte Wunde mit sich herumgetragen hat, der nicht irgendwo leere und einsame Bereiche in seinem Inneren kennt. Wenn du also merkst, dass du hungrig bist nach Liebe, dann bist du damit keineswegs allein. Mich hat es berührt, die letzten Tage immer wieder von der Liebe des Lebens angesprochen und erinnert zu werden: "Nimm meine Liebe an. Ich bin da. Nimm meine Liebe an. Egal, was du gerade fühlst. Egal was gerade los ist. Nimm meine Liebe an." Und es war nie so, dass ich das Gefühl hatte, ich muss das jetzt tun, sondern es ist etwas was ich darf. Liebe annehmen.

 

 

Wie machen wir das, Liebe annehmen?

Liebe annehmen, wie geht das denn nun eigentlich? Diese Frage wurde mir schon öfters gestellt. Und tatsächlich gibt es in vielen von uns Bereiche und Anteile, die daran zweifeln, dass überhaupt Liebe für sie da ist. Vielleicht gibt es auch wütende Stellen, die einfach nur frustriert sind, weil sie mehr mit der Abwesenheit von liebevoller Fürsorge und Ermutigung vertraut sind, als von ihr durchströmt zu werden.

 

Ich erlebe es so, dass Liebe annehmen zu mindestens einen klein wenig Offenheit von mir braucht. Es ist wie einen kleinen Spalt die Tür für sie aufzumachen, damit sie hereinkommen kann. Manchmal ist es auch leicht die Tür ganz weit auf zu machen und ihr entgegenzulaufen. Jenachdem.

 

Und machmal ist es auch einfach eine Entscheidung, etwas auf das ich baue und worauf ich vertraue: Die Tatsache, dass Liebe für mich da ist. Und diese Liebe ist auch für dich da, in einer ganz persönlich auf dich zugeschnittnenen Art und Weise. Wenn du Ausschau nach ihr hällst, wirst du sie finden. Immer wieder neu. Es geht hier nicht um die Liebe eines anderen Menschen, auch wenn sie sich natürlich durch ihn ausdrücken kann. Es geht um die Liebe, die unseren Körper und überhaupt unser Sein am Leben hällt, die uns annimmt, wie wir sind, die deine und meine Stärken fördert und unsere Schwächen mitträgt. Ich empfinde es so, dass diese Liebe nicht unserer menschlichen Natur entspringt, sondern einer göttlichen Quelle von Liebe mit der wir verbunden sind und der wir uns bewusst zuwenden können.

 

 

Warum ist Liebe annehmen manchmal wunderschön und manchmal schmerzvoll?

Wenn mehr Wärme und Geborgenheit in die Bereich in uns einstöhmt, die ganz offen dafür sind, ist das oft leicht und angenehm. Wenn die Liebe jedoch beginnt unsere Wunden zu versorgen, Traurigkeit zu trösten und innere Härte weicher werden zu lassen, dann kann das auch unangenehm für uns sein. Wenn wir bereit sind uns auch an den Stellen behutsam berühren zu lassen, wo wir ganz zart, dedürftig oder auch verhärtet sind, dann fängt die Liebe an uns dort heil werden zu lassen. Und wie geagt, ein kleiner offener Spalt genügt. Wir brauchen uns nicht dabei zu überfordern, sondern dürfen unserem eigenen Rhythmus vertrauen.

 

Vor einiger Zeit habe ich eine Herz-Meditation aufgenommen, die dich dabei begleitet mehr mit der Liebe in Kontakt zu finden und sie anzunehmen. Du findest sie hier.

 

 

Hab eine wundervolle Herbstzeit und alles Liebe für dich,

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0