Tiefe innere Bedürftigkeit - warum sie in Ordnung und völlig menschlich ist

In der letzten Zeit ist mir nocheinmal neu bewusst geworden, wie viele Menschen einen tiefen inneren Hunger in sich spüren. Es berührt mich zu spüren, dass es mutige Menschen gibt, die sich ihrer inneren Bedürftigkeit behutsam stellen und die nach Wegen Ausschau halten, diese auf liebevolle Weise zu stillen. Bedürftigkeit ist nichts wofür wir uns schämen müssen, sie gehört zu unserer menchlichen Entwicklung dazu und verdient eine liebevolle Antwort...

Die Schönheit und Bedürftigkeit mit der wir ins Leben geboren werden

Wenn wir als Menschen in unser Leben starten, sind wir keine "fertigen Erwachsenen". Wir alle sind als zartes und bedürftiges, reines und unschuldiges kleines Wesen in unser Leben gestartet. Als Baby sind wir auf die Liebe und Fürsorge von unseren Eltern angewiesen. Idealerweise nehmen sie wahr, was für ein besonderes Wesen wir sind, heißen uns willkommen und stillen unsere Bedürfniss nach Halt, Nähe, Nahrung, Wärme und Geborgenheit. Und idealerweise bekommen wir dies bedingungslos, ohne, dass irgendwelche Anspüche an uns gestellt werden.

Ich finde, das ist etwas Wunderschönes und mich berührt diese erst Zeit unseres menschlichen Lebens immer wieder. Wir werden und entwickeln uns in Beziehung, im Kontakt und der liebevollen Fürsorge und auch dem Raum, der uns gegeben wird.

 

Leider haben viele von uns Lücken in diesem frühen Fundament. Es gibt Dinge, die wir nicht oder nicht genügend bekommen haben. Vielleicht hatten wir Eltern, die sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt waren. Vielleicht haben wir zu wenig Körperkontakt erfahren und mussten schon als kleines Baby alleine einschlafen.

Ich finde es wichtig zu erkennen, dass hinter tiefer innerer Sehnsucht nach Halt, Liebe und Angenommensein oftmals unerfüllte Bedürfnisse unserer Vergangenheit stecken. Das wahrzunehmen kann uns helfen unsere Bedürftigkeit besser zu verstehen und von unserem heutigen Dasein zu differenzieren. So können wir uns für geeignete Möglichkeiten öffnen unser frühes Fundament zu stärken. (Das ist übrigens auch ein wichtiger Bestandteil des Morgenlicht-Coachings, dass ich anbiete.)

 

 

Eine Gesellschaft von Einzelkämpfern und scheinbarer Stärke

Ich muss sagen, dass ich kein großer Fan von dieser Strömung bin, dass jeder von uns alles am Besten allein schaffen, können und machen muss. Ganz nach dem Motto, dass wir dann unabhängig und frei sind. Wenn ich in diese Haltung dem Leben gegenüber hineinspüre, nehme ich viel Einsamkeit und Härte wahr. Ich habe auch das Gefühl es ist eine Haltung, die uns von der Liebe und Unterstützung, die für uns da ist, und auch von anderen Menschen trennt. 

 

Natürlich kenne ich auch Bereiche in mir und Momente in meinem Leben, in denen ich merke, dass ich versuche etwas aus eigener Kraft zu schaffen. Und immer wieder merke ich, das ist so anstrengend. Manchmal erinnere ich mich dann an ganz einfache Tatsachen: Mein Herz schlägt nicht, weil ich das "mache". Ich atme nicht, weil ich jeden Atemzug in Gang setzen und kontrollieren muss. Zum Glück gibt es da eine tiefere Weisheit, Liebe und Wärme, die mir mit jedem Atemzug Leben schenkt.

 

 

Geborgenheit, die auf uns wartet

Ich beobachte, dass wenn wir in Erwägung ziehen, dass auf allen Ebenen wo wir Bedürftigkeit spüren auch eine liebevolle Antwort auf uns wartet, wir ein ganz neues Vertrauen ins Leben entwickeln. Etwas in uns kommt nach und nach immer mehr zur Ruhe, findet Frieden und wir können unser Leben im hier und heute mit mehr Liebe leben, mehr Liebe einbringen und teilen.

 

Wenn du dir einen liebevollen Raum wünschst, in dem deine frühen, tiefen Bedürfnisse nachträglich Nahrung finden können, kann ich dir das Morgenlicht-Coaching ans Herz legen. Es ist eine wundervolle, körperorientierte und ganzheitliche Herangehensweise, die auf liebevolle Weise deine Entwicklung unterstützt. Mehr dazu erfährst du hier.

 

                   Alles Liebe für dich!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0